printlogo
eth-logo
 
Home Contact Print Sitemap
 
  

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird nur mit den aktuellen Browsern korrekt dargestellt. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser, z.B Firefox zu installieren.

Important Note:
The content in this site is accessible only to new browsers To get the most out of our site we suggest you upgrade to the latest Firefox.

ETHistory 1855-2005 | Rückblicke | Departemente | ITET | Zukunftsperspektiven |

Zukunftsperspektiven

Der Rückblick auf die Entwicklungen der letzten 25 Jahre zeigt, dass es höchst vermessen wäre, Prognosen zu formulieren, die weiter als etwa zehn Jahre reichen. Insgesamt darf sicher davon ausgegangen werden, dass das Departement ITET für die Bewältigung der Probleme, die in diesem Zeitraum voraussichtlich anstehen, gut gerüstet ist:

Es wäre vermessen, die Zukunft nur in einem rosigen Licht zu zeichnen. Bewusst wurde deshalb unter Problemlagen auf einige fundamentale Probleme hingewiesen - Probleme, die bei weiser Führung auf allen Stufen gemeistert werden können. Allerdings gibt es auch Probleme, die unserem direkten Einfluss entzogen sind: Sorgen bereitet namentlich der drastische Abbau von Forschungs- und Entwicklungsleistungen der Industrie wie auch deren Abbau bei der Eigenproduktion von Gütern. Damit fehlen nicht nur die nationalen Partner für gemeinsame Projekte, beeinträchtigt werden auch die von angehenden Studierenden wahrgenommenen Berufsaussichten und Berufsbilder.

Schliesslich sei auf die Energieproblematik hingewiesen, mit der unsere Welt mit Sicherheit vermehrt konfrontiert sein wird. Mit dem Abbau von Lehrstühlen im Bereich Energietechnik ist dieser Situation nicht Rechnung getragen worden. Andererseits kann auch kein Zweifel bestehen, dass diese Probleme nicht allein mit informationstechnischen und elektrotechnischen Ansätzen gelöst werden können. Es würde aber dem Departement wohl anstehen, zusammen mit anderen ETH-Einheiten die Initiative zu einem konzertierten Forschungsprogramm zu ergreifen.

Es ist dem Departement zu wünschen, dass schwierige Aufgaben oder gar Konflikte nicht nur als negativ empfunden werden, sondern als Anreiz, über sich hinaus zu wachsen!

top
 
© 2005 ETH Zürich | Impressum | 5.4.2005 | !!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!