ETHistory 1855-2005

0302050302


Dezentralisierung durch IDA

IDA als Katalysator der Dezentralisierung

Was war vor IDA? Als Peter Wegmann 1968 an der ETH zu arbeiten begann, war das Rechenzentrum noch im Hauptgebäude. Es gab keine Ausbildung zum Umgang mit den Maschinen, sondern man instruierte sich gegenseitig. „Die Computer waren ein Heiligtum, das man nicht zu Gesicht bekam.“ Zugänglich waren der Locherraum, in dem ein grosser Lärm herrschte, und ein Raum zur Analyse der Programme und Resultate, wo man auch Handbücher fand, die aber nur erfahrene Benutzer zu lesen verstanden. Die Rechner schrumpften in den Folgejahren zu Midi- und Minicomputern und schliesslich zu den heute allgegenwärtigen PCs, was die Dezentralisierung möglich machte. IDA war ein Katalysator für weitere Entwicklungsschritte. Indem das Programm finanzielle Mittel anbot, wurden die Lehrenden und Forschenden dazu motiviert, PCs dezentral für die Lehre zu nutzen und nicht einfach als Büromaschine zu betrachten.


Peter Wegmann erinnert sich an die Anfänge des Arbeitsplatzrechners:

"Ursprünglich kauften wir Bausätze und setzten die Geräte selbst zusammen. Die ersten so genannten Workstations waren ins Netz eingebunden und hatte die damals bewunderten Leistungswerte von 1 Megapixel, 1 MB RAM, 1 Megahertz – deshalb auch 3M genannt."


© 2011 ETHistory 1855-2005 | Last update: 22.3.2005 |
!!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!
/rueckblicke/verwaltung/informatikdienste/ida/katalysator