printlogo
ETHistory 1855-2005 | Rückblicke | Departemente | INFK | Problemlagen | Weitere Seiten | forschungsflaute | Forschungsflaute | 
print
Fenster schliessen

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf
folgender Seite.

Important Note:
The content in this site is accessible to any browser or Internet device, however, some graphics will display correctly only in the newer versions of Netscape. To get the most out of our site we suggest you upgrade to the latest Netscape.
More information

Forschungsflaute

Bibliografie

 
 

Kaum war der Studiengang mit vollem Unterrichtsprogramm angelaufen, wurden die vorhandenen personellen Ressourcen beinahe ausschliesslich für die Lehre in Anspruch genommen. Forschungsprojekte wurden in der Folge primär danach ausgelesen, "ob damit für die Kombination Assistent/Doktorand geeignete Arbeiten möglich sind." Insbesondere auf den Professoren lasstete ein extremer Druck, worunter auch Forschungskontakte mit der Industrie zu leiden hatten:

"Wir erhalten im Laufe eines Jahre jeweils mehrere Angebote für die Finanzierung von Forschungsassistenzen (Auftragsforschung), müssen diese aber abweisen, weil wir die Betreuung dieser zusätzlichen Projekte nicht mit den vorhandenen Dozenten übernehmen können."

(Jahresbericht 1983.)

Man gewährte, dass dieser Zustand angesichts des Abteilungsaufbaus kaum zu vermeiden sei, aber in den darauffolgenden Jahren mit verschiedenen Massnahmen behoben werden sollte. Der Bundesrat hatte dazu 1985 ein "Informatikpaket" verabschiedet, welches vor allem die infrastrukturellen Engpässe behob, jedoch nur teilweise die Personalsituation zu entschärfen vermochte.

Die Abteilungsleitung stellte 1987 weiterhin fest:

"In der Informatik der ETH Zürich werden im Moment kaum Forschungsprojekte vollständig ausformuliert und den entsprechenden Beurteilungsgremien [] vorgelegt."

Seine Aussage bestätigt die bereits früher geäusserte Befürchtung, dass "der Umfang der Forschungsarbeiten [] stark durch die Zeit bestimmt [wird], welche neben dem Aufwand für die Ausbildung und den für den Betrieb des Rechenzentrums notwendigen Arbeiten überhaupt noch zur Verfügung steht."

Das Missverhältnis zwischen Lehrpersonal und Studierenden dauerte noch bis in die 1990er Jahre an, ehe sich die Neueintritte stabilisierten resp. reduzierten und mit weiteren Anstellungen von Lehrpersonal Aussicht auf eine Besserung des zahlenmässigen Verhältnisses bestand.

Besserung versprach insbesondere das "Informatikpaket 2", welches im Gegensatz zum ersten Paket den Schwerpunkt vor allem auf die Forschungsförderung ab 1992 setzte. Diese Sondermassnahme gab Prof. Carl August Zehnder die Hoffnung, dass "die Abteilung IIIC [] sich in ihrem zweiten Lebensjahrzehnt nicht mehr auf das quantitative, sondern auf das qualitative Wachstum konzentrieren" könne.

print
Fenster schliessen
top
© 2005 ETH Zürich | 25.5.2005 | !!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!