printlogo
ETHistory 1855-2005 | Rückblicke | Departemente | ITET | Weitere Seiten | Antworten auf die Herausforderung Vielfalt: Schwerpunktsbildung und Zusammenarbeit. | 
print
Fenster schliessen

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf
folgender Seite.

Important Note:
The content in this site is accessible to any browser or Internet device, however, some graphics will display correctly only in the newer versions of Netscape. To get the most out of our site we suggest you upgrade to the latest Netscape.
More information

Antworten auf die Herausforderung Vielfalt: Schwerpunktsbildung und Zusammenarbeit.

Es ist heute kaum einer ingenieurwissenschaftlichen Fakultät mehr möglich, ihre Forschung so zu organisieren, dass alle Aspekte, die für die Wirtschaft interessant sind, Spitzenniveau erreichen. Gleichzeitig wird mit Recht gefordert, dass unsere Absolventinnen und Absolventen eine breite Ausbildung erhalten, die sie auf viele mögliche Tätigkeiten gut vorbereitet.
Ebenso berechtigterweise wird auch weiterhin die Einheit von Forschung und Lehre gefordert - die Unterrichtsinhalte sollten soweit wie möglich dank der eigenen Forschungstätigkeit aktuell gehalten werden. Möglichkeiten und Anforderungen sind also schwer zu vereinbaren. Der nahe liegende Ansatz zur Überwindung dieser Problemlage lautet: Einerseits Beschränkung der Forschungstätigkeit auf bestimmte Schwerpunkte, andererseits Ausdehnung des Erfahrungshorizonts durch Zusammenarbeit mit andern Forschungsgruppen und der Industrie.

Zusammenarbeit: Flüsse des Wissens.
Zusammenarbeit: Flüsse des Wissens.

Als aussagekräftiger Indikator für die Bedeutung der Forschung am Departement bietet sich die Zahl der abgeschlossenen Doktorate an: Über die letzten 25 Jahre ist eine gemittelte Zunahme von über 300% und somit eine eindrückliche Ausweitung der Forschungstätigkeit zu beobachten.

print
Fenster schliessen
top
© 2005 ETH Zürich | 13.4.2005 | !!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!