printlogo
eth-logo
 
Home Contact Print Sitemap
 
englishsep   

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird nur mit den aktuellen Browsern korrekt dargestellt. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser, z.B Firefox zu installieren.

Important Note:
The content in this site is accessible only to new browsers To get the most out of our site we suggest you upgrade to the latest Firefox.

ETHistory 1855-2005 | Besichtigungen | Epochen | 1973-2005 |

1973-2005: Flexibilisierung und Informatisierung

Einige Daten

 
1976 Projektorientiertes Studium POST an der Abteilung X
1981 Gründung der Abteilungen für Informatik und für Materialwissenschaften
1985 Unternehmensanalyse durch die Hayek Engineering AG
1987 Einführung der Umweltnaturwissenschaften
1989 Betriebs- und Produktionswissenschaften werden eigene Abteilung
1989
Einführung der Matrixstruktur abgeschlossen, die ETH ist nun nach Abteilungen und Departementen gegliedert
1993 Neues ETH-Gesetz tritt in Kraft
1999
Die Abteilungen werden abgeschafft
2004 Revidiertes ETH-Gesetz bringt Budgetautonomie
 

Das Buch zur ETH-Geschichte

 
 

Das letzte Viertel des 20. Jahrhunderts wird als eine Epoche der Flexibilisierung von Wechselkursen und Lebensplänen in die Geschichte eingehen, als Epoche der rechnergestützten Informationsverarbeitung und schliesslich als Zeitalter der Globalisierung. Jede Hochschule war von diesen Prozessen betroffen - fast jede arbeitete daran mit und profitierte davon.

Fit bleiben für die Herausforderungen der Zukunft: Konditionstraining im ASVZ in den 1980er Jahren.
Fit bleiben für die Herausforderungen der Zukunft: Konditionstraining im ASVZ in den 1980er Jahren.


An der ETH Zürich verlief die Entwicklung in drei Schritten. Da waren zunächst die institutionellen Reformen und Experimente der 1970er-Jahre, die eine Flexibilisierung der Normalstudienpläne erprobten. Ferner wurden - was in den 1980er-Jahren zunächst viele schockierte - Analogien zwischen Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen hergestellt. Schliesslich ermöglichte ein neues, 1993 in Kraft getretenes ETH-Gesetz, die langsam erworbene budgetäre Autonomie der Gesamtschule sukzessive an die Departemente weiterzugeben.

Von katalytischer Wirkung für die Flexibilisierung waren die 1985 und 1986 durch die Firmen Hayek Engineering AG und Häusermann + Co. AG durchgeführten Analysen. Als Folge dieser Studien wurde die ETH in einer damals auch in der Industrie üblichen Matrixstruktur neu gegliedert. Departemente, welche Forschung organisierten, wurden dabei kombiniert mit den alten Abteilungen, welche für die Organisation der Lehre zuständig waren. Die Zuordnung der Professuren zu den Departementen und Abteilungen wurde damit flexibilisiert. Diese Neuerung entsprach der steigenden Bedeutung der Forschung in den akademischen Distinktionshaushalten und im Budget der Hochschule.

Im Informatikgebäude 1988
Im Informatikgebäude 1988


Gerade in den 1980er Jahren stiegen jedoch zugleich die organisatorischen Anforderungen in der Lehre. Drei neue Studiengänge (Informatik, Materialwissenschaft, Umweltnaturwissenschaft), zahlreiche Nachdiplomstudiengänge und Weiterbildungsangebote, eine Reorganisation der Naturwissenschaftlichen Abteilung sowie die Reformen an den Normalstudienplänen machten deutlich, dass sich auch eine Hochschule in der Lehre auf change management einstellen musste.

Obwohl man bereits 1993 begann, die Matrixstruktur wieder abzuschaffen, hatte ihre Einführung 1987 grosse Verschiebungen im Machtgefüge der Hochschule zur Folge. Ihr Flexibilisierungseffekt war nachhaltig.

top
 
© 2005 ETH Zürich | Impressum | 3.3.2005 | !!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!