printlogo
eth-logo
 
Home Contact Print Sitemap
 
englishsep   

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird nur mit den aktuellen Browsern korrekt dargestellt. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser, z.B Firefox zu installieren.

Important Note:
The content in this site is accessible only to new browsers To get the most out of our site we suggest you upgrade to the latest Firefox.

ETHistory 1855-2005 | Besichtigungen | Epochen | 1968-1973 |

1968-1973: Mitbestimmung als Problem

Einige Daten

 
1968 4. Oktober: Die eidgenössischen Räte nehmen das neue ETH-Gesetz an. Die Studierenden der ETH ergreifen das Referendum.
1969 1. Juni: Das ETH-Gesetz wird in der Volksabstimmung mit 65.5 % Nein-Stimmen abgelehnt
1969 Die Ecole Polytechnique Universitaire de Lausanne wird zur Eidgenössischen Technischen Hochschule
1970 Die Übergangsregelung für die ETH tritt in Kraft
1973 Heinrich Ursprung wird ETH-Präsident
 

Das Buch zur ETH-Geschichte

 
 

Die Orientierungs-, Wachstums- und Strukturkrise zwischen 1968 und 1973 traf die ETH auf mehreren Ebenen. Neue Formen der Lehre und neue Inhalte des Studiums standen ebenso zur Debatte wie neue Reglemente und Gesetze.

1968 beschlossen die eidgenössischen Räte ein neues ETH-Gesetz, das der Übernahme der Lausanner Ecole Polytechnique durch den Bund Rechnung trug. Da jedoch der Gesetzestext die Frage der Mitbestimmung weitgehend offen liess, ergriffen die Studierenden das Referendum. Im Juni 1969 wurde die Vorlage an der Urne abgelehnt.


Der Volksentscheid hatte für die ETH zahlreiche Konsequenzen. Mit ihm kam jener Reformstau zum Ausdruck, den der Präsident des Wissenschaftsrates, Max Imboden, bereits 1964 als "helvetisches Malaise" diagnostiziert hatte.

Schon die Lancierung des Referendums durch die Studierenden war ein direkter Affront für das damalige politisch-akademische Establishment. Der Sieg der Studentenschaft zeigte, dass die Position 'der ETH' keineswegs mit der Position der Schulleitung zusammenfiel. Vielmehr wurde nun klar, dass Mitbestimmung ein Problem war. Überdies wurde eine ganze Reihe von Übergangsregelungen notwendig, um das bundesstaatliche Hochschulwesen nach der überraschenden Ablehnung des Gesetzes überhaupt noch verhandeln zu können. Die bundesstaatliche Wissenschaftspolitik differenzierte sich noch stärker aus und gab ihre bis dahin fast vollständige Fixierung auf die ETH auf.

Auf dieses Krisenphänomen folgte eine von Diskussionslust und -frust geprägte Neuorientierung, die allerdings schon bald unter äusserst schwierigen personalpolitischen Bedingungen stattfand. Denn strukturelle Probleme liessen sich seit dem durch den Bundesrat zu Beginn der 1970er-Jahre verhängten generellen Anstellungsstopp nur durch Umverteilung, nicht mehr über Wachstum lösen.

top
 
© 2005 ETH Zürich | Impressum | 3.3.2005 | !!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!