printlogo
eth-logo
 
Home Contact Print Sitemap
 
englishsep   

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird nur mit den aktuellen Browsern korrekt dargestellt. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser, z.B Firefox zu installieren.

Important Note:
The content in this site is accessible only to new browsers To get the most out of our site we suggest you upgrade to the latest Firefox.

ETHistory 1855-2005 | Besichtigungen | Epochen | 2005 |

2005: Die ETH heute

Das Buch zur ETH-Geschichte

 
 

Wo flexibilisiert wird, da müssen Ersatzsicherheiten geschaffen werden. Die ETH hat diese Sicherheit dadurch gewonnen, dass sie ihre Netzwerke globaler vertäut, ihre Informationstechniken aufgerüstet und sich schrittweise zur naturwissenschaftlich-technischen Universität gewandelt hat.

Die ETH Hönggerberg.
Die ETH Hönggerberg.


Seit den 1970er-Jahren lässt sich eine deutliche Internationalisierung der Berufung von Professorinnen und Professoren feststellen. Die seit den späten 1980er-Jahren ins Kraut schiessenden Evaluationen und Rankings machten die ETH auf internationalem Niveau vergleichbar, und seit den ausgehenden 1990er-Jahren wird intensiv an einer Europäisierung des Studiensystems im Rahmen der Bologna-Reform gearbeitet.

Gleichzeitig findet die Globalisierung darin ihren Niederschlag, dass sich die ETH am internationalen Wettbewerb um hervorragende Doktorandinnen und Doktoranden beteiligt. Nicht zu unterschätzen ist schliesslich der sprachliche, mediale und argumentative Druck zur Vereinheitlichung, den das wissenschaftliche Publikationswesen in den vergangenen Jahrzehnten erlebte.

Die informationstechnologisch gestützte Flexibilisierung der Strukturen und die veränderte Lebenswelt der ETH führten jedenfalls zu neuen Bewältigungsstrategien des Hochschulalltags. Die ETH hat sich in den letzten Jahren zu einer naturwissenschaftlich-technischen Universität gewandelt, deren Angehörige die Gesetze von Angebot und Nachfrage bestens kennen, die wissen, wo sich ihnen die Absatz- und Konsummärkte der Information am leichtesten erschliessen, und wie sie als Expertinnen und Experten des self management oder des change management auftreten können.

Die Angehörigen der ETH prägen dabei noch radikaler die Zukunft, als es sich die Gründer des Polytechnikums je hätten träumen lassen. Immer mehr geht es in der Leitung der Hochschule um weitreichende und zukunftsgerichtete Entscheidungen - bei der Ausgestaltung von Studiengängen wie bei der Berufung von Professorinnen und Professoren. Dies hängt damit zusammen, dass die universitäre Forschung von der Anwendungsorientierung der Fachhochschulen klar unterscheidbar bleiben muss. Sie beschäftigt sich daher mit Dingen, die sich in immer fernerer Zukunft als industrialisierbar erweisen werden.

Gleichzeitig werden - und das ist ein neues Phänomen - Planung und Berichtswesen im change management unserer Tage immer öfter enggeführt, Zukunft also immer stärker an die Gegenwart gebunden. Nicht umsonst heisst die ETH heute ihre Besucher in der Welt des Tomorrow willkommen. Denn inzwischen registrieren die Sensoren des universitären "reporting" kleinste zukünftige Veränderungen bereits in der Gegenwart.

Auch die durchflexibilisierte institutionelle Mechanik reagiert sensibel auf kleinste Datenbanksignale und mediale Effekte der Gegenwart. Das damit ermöglichte Finetuning in real time, d.h. das informationstechnisch gestützte, koordinierende 'Hineinhören' in die Hochschule, ist jedoch in ein delikates Verhältnis zu jenem völlig anderen Führungsprinzip getreten, das man gelegentlich leadership nennt und dem man inzwischen wieder zugesteht, Direktiven zu erteilen.

top
 
© 2005 ETH Zürich | Impressum | 30.3.2005 | !!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!